Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e.V.

40 Jahre DATSUN 260 Z 2+2


Japanisches Design mit Chic und Seltenheitswert

0

Datsun, 1931 von der DAT Motorcar Company abgeleitet, gilt als ältester Automobilhersteller Japans. Einer der erfolgreichsten Sportwagen weltweit wird in seiner japanischen Heimat nur als Fairlady angeboten. In der restlichen Welt als Datsun Z. Vor nun mehr als 40 Jahren war es der Datsun 260 Z 2+2, der für neuerliches Staunen bei den Sportwagen-Enthusiasten sorgt.

datsun_260_2+2

Ein um 30 cm verlängerter Radstand lässt die Karosserie des Sportwagen Datsun 260 Z etwas gestreckter, aber trotzdem wohl proportioniert erscheinen. Sein äußeres Erscheinungsbild verdankt er dem japanischen Designteam um Mr. Yoshihiko Matsuo, Chief of Design, Sports Car Styling Studio und Mr. Akio Yoshida, Assistant Designer (Exterior Design). Angeregt wurden sie von Mr. Yutaka Katayama, President Nissan Motors in U.S.A. Verantwortlich zeichnete Mr. Teiichi Hara, Manager Nissan Design and Development und Mr. Kazumi Yotsumoto, Manager, Passenger Car Styling Section. Fälschlicherweise wird das Design immer alleinig Albrecht Graf zu Schlitz genannt von Görtz und von Wrisberg (* 12. Januar 1914 auf dem Rittergut Brunkensen/Alfeld (Leine); † 27. Oktober 2006 Kitzbühel) zugeschrieben. Dieser hatte lediglich im Auftrag von Datsun Verbesserungsvorschläge an einer Studie des 240 Z vorgenommen. Es liest sich etwas kompliziert, ist aber für die automobile Geschichte ein wichtiges Fakt.
Ein Datsun 260 Z 2+2 ist als importierter Japan-Sportler auf dem deutschen Markt, dank der homöopathischen Zulassungszahlen in den Jahren 1975 bis 1979 – insgesamt 1.650 Exemplare, eine äußerst seltene Erscheinung. Der Datsun 260 Z ist in Deutschland als Zweisitzer, mit dem 300 mm kürzeren Radstand, nicht angeboten worden.

datsun_260_2+2_2

Im Heimatmarkt Japan immer noch Fairlady genannt ist der Datsun 260 Z 2+2 die Weiterentwicklung des sehr erfolgreichen Modells 240 Z.  Ein um 200 cm³ vergrößerter Hubraum, jetzt mit 2.547 cm³ Hubraum (Motor-Typ L26), mit gleichbleibender PS-Zahl – 93 kW/126 PS bei 5.000/min und einem maximalen Drehmoment von 196 Nm bei 3.500/min ermöglicht ein im Alltag schaltfaules Cruisen. Eine Beschleunigung von 0 auf 100 km gelingt anhand des manuellen und sehr gut abgestimmten 5-Gang-Getriebes in ca. 10 Sekunden. Aufgrund der immer noch vorhandenen hinteren Trommelbremse ist die Bremswirkung aber als nicht unbedingt sportlich anzusehen. Demgegenüber erfüllt das aufwendige Fahrwerk mit Einzelradaufhängung rundum und Stabilisator vorne die Erwartung an einen Sportwagen.

Auch die Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/h lässt den Datsun einen Platz im Sportwagenolymp in den 1970er-Jahren einnehmen.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar