Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e.V.

Besuch einer Traktoren-Sammlung


Ein Mensch und seine Traktorensammlung

0

Wenn Männer nach ihren Hobbys gefragt werden, fallen zumeist Begriffe wie: Motoren, Maschinen oder auch extreme Sportarten. Und wenn ein Mensch wie Gerhard Schumacher (Jahrgang 1952) auch noch diplomierter und promovierter Maschinenbau-Ingenieur ist, sollte man sich nicht wundern, dass er seinem Beruf auch ein nahestehendes Hobby angegliedert hat. Jahrelang hat er Traktoren in aller Welt gesucht, gefunden und gesammelt. Dann bebaute er in einer der schönsten deutschen Urlaubsregionen, am Bodensee, ein geeignetes Areal, um seinen etwa 200 Raritäten und Juwelen aus der Trecker- und Zugmaschinenbranche ein adäquates Heim zu spendieren.

Im doppelstöckigen Neubau, 2013 eingeweiht, wurden die „Schätzchen“ dann ins Untergeschoss gebracht, das mit opulenten 10.000 Quadratmetern ein weites Feld bietet. Das Ganze im Dörfchen Gebhardsweiler bei Uhldingen-Mühlhofen.

Eine Reise durch die Historie der Traktoren begann, wobei auffällt, dass die rein technischen Exponate zumeist eingebettet sind in ihrem historischen Umfeld: da sind Tankstellen, Bäckereien, Arztpraxen, Schmieden, landwirtschaftliche Betriebe, Kaufläden mannigfacher Provenienz aufgebaut mit originalen Requisiten, die die gigantische Kollektion inhaltlich ergänzen und mit Leben erfüllen. Auswahl und Menge sind von fast beängstigender Vielfalt, überraschen an jeder Ecke, lassen staunen und legen beredtes Zeugnis ab aus den letzten 110 Jahren der Traktoren- und Zeitgeschichte.

Besonders auffallend auch die phantasievollen technischen Merkmale so mancher Trecker mit ihren meterhohen Sonderrädern, ihren diffizilen Lenkmechanismen und den bisweilen gewaltigen Antriebsmotoren. Von filigran bis bullig, von elegant-windschlüpfig bis deftig-rustikal: das ist die vielfältige Formensprache der Traktorenwelt. Dem ehemaligen deutschen Treckerhersteller LANZ ist ein eigener Raum gewidmet.

Dass der Hausherr an vieles mehr beim Konzept gedacht hat, sieht man an der geräumigen und anspruchsvollen Gastronomie zu schmerzfreien Preisen.

Fachkundige Führungen und Events ergänzen das Angebot ebenso wie Seminare für Schulungszwecke. Schumacher selbst hat den »Traktor-Bazillus« schon in frühen Jugendjahren in der Landwirtschaft eingefangen, fuhr damals im Wechsel einen Allgaier AP 17, einen UNIMOG, dann einen Hanomag 455. Das prägt einen Menschen… So entstand das wohl größte und auch schönste Traktorenmuseum der Welt: Faszination pur.

Und dann die Überraschung: Ab Herbst 2016 bekommen die Traktoren Gesellschaft. Das Fritz B. Busch-Museum aus Wolfegg mit etwa 200 Exponaten zieht hierher um in die erste Etage und ergänzt die „Schlepperwelt“ aus Gebhardsweiler mit automobilen Kostbarkeiten aus etwa 100 Jahren von Aga bis Zündapp. Eröffnet wird dann im Frühjahr 2017.

Weitersagen

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.